Jetzt für
STADTMAGAZIN AKTUELL
anmelden

Die aktuellen Nachrichten aus Ihrer Stadt oder der Region täglich morgens online und kostenlos auf Ihren Computer, iPad oder Smartphone.

E-Mail-Adresse

Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Kaltenkirchen | Beratungszentrum

„Tag der offenen Tür“ rundum gelungen

Kaltenkirchen (em) Die Einrichtungen und Träger im „Haus der Sozialen Beratung“ luden am Mittwoch, 5. Juli zu einem familienfreundlichen Fest auf dem Gelände am Flottkamp 13 a-c ein.

Nach den Grußworten von Dr. Hans-Jürgen Tecklenburg, Gesamtleitung der ATS, Andreas Kalkowski, Direktor des Landesvereins für Innere Mission sowie dem 1. Stadtrat der Stadt Kaltenkirchen, Hauke von Essen, nutzten die Besucher gerne die vielfältigen Angebote für Jung und Alt. Diverse Mitmach- und Bastelaktionen wie beispielsweise das Bemalen und Bedrucken von Stofftaschen, Spielen im Großformat, Tischkicker, das personalisierte Drucken von Geldscheinen sowie ein Glücksrad sorgten für viel Spaß und Unterhaltung.

Bevor der Vortrag des ehrenamtlichen Rentenberaters zum Thema: „Früher in Rente, aber wie?“ im Veranstaltungsraum der 1. Etage angeboten wurde, hatten Interessierte (ab 12 Jahren) die Gelegenheit den Rauschbrillenparcours der ATS für sich zu entdecken. Auch wer nach Techniken zur Entspannung suchte, kam an diesem Tag nicht zu kurz und konnte einige Übungen direkt unter Anleitung für sich ausprobieren und anwenden. Bei schönem Wetter sowie musikalischer Unterstützung durch die Trommelgruppe der WfBM stöberten die Leute gerne über den Flohmarkt und nutzten die Gelegenheit, sich an den Infoständen zu erkundigen sowie sich in persönlichen Gesprächen mit Mitarbeitern des Beratungszentrums auszutauschen.

Für das leibliche Wohl sorgten eine Cafeteria der Tagesförderstätte sowie ein Waffelstand der Erziehungs- und Familienberatung der Therapiehilfe e.V. „Allen Beteiligten, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben, möchten wir auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich danken“, so Dr. Hans-Jürgen Tecklenburg von der ATS.