Jetzt für
STADTMAGAZIN AKTUELL
anmelden

Die aktuellen Nachrichten aus Ihrer Stadt oder der Region täglich morgens online und kostenlos auf Ihren Computer, iPad oder Smartphone.

E-Mail-Adresse

Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Kaltenkirchen | Franz Thönnes

Bundesförderung für das Mehrgenerationenhaus „Tausendfüßler“

Kaltenkirchen (em) SPD-MdB Thönnes: Wohn- und Lebensqualität der Menschen vor Ort sichern

Das Gemeinschaftshaus der Tausendfüßler Stiftung in Kaltenkirchen erhält über das Bundesprogramm „Mehrgenerationenhaus“ (MGH) insgesamt 40.000 Euro an Fördermitteln. Damit bekommt es auch in der aktuellen Förderperiode von 2017 bis 2020 Gelder vom Bund. „Ich bin sehr erfreut, dass die Tausendfüßler auch dieses Mal wieder mit Mitteln aus Berlin unterstützt werden. Sie stärken somit den Austausch und die Begegnung aller Generationen“, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Segeberg – Stormarn-Mitte Franz Thönnes.

Das umfangreiche Angebot des Gemeinschaftshauses am Standort in der Schützenstraße lässt sich am besten mit aktiver, lebendiger Nachbarschaftshilfe zusammenfassen. Neben den haushaltsnahen Dienstleistungen und Beratungen für jede Lebenslage bieten die Tausendfüßler auch generationenübergreifende Begegnungen, Kultur-, Sport- und Freizeit- sowie Informationsveranstaltungen an, um die Wohn und Lebensqualität der Menschen vor Ort zu verbessern.

Zum 1. Januar 2017 löste das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus die bisherige Förderungsgrundlage ab. Es läuft bis 2020. Bereits seit 2006 werden in Deutschland Mehrgenerationenhäuser mit Bundesmitteln gefördert. Der neue Schwerpunkt des Programms „Gestaltung des demografischen Wandels“ gibt den jetzt rund 550 bundesweiten Mehrgenerationenhäusern noch mehr Freiräume, ihre Angebote auf die konkreten Bedürfnisse vor Ort abzustimmen und zu verbessern. Zusätzlich gibt es drei weitere Querschnittsziele: die generationsübergreifende Arbeit, freiwilliges Engagement sowie die Sozialraumorientierung.

SPD-MdB Franz Thönnes ergänzt: „Mehrgenerationenhäuser stellen für Kommunen einen deutlichen Gewinn dar. Ihr Konzept eines offenen und unkomplizierten Zugangs erreicht auch Menschen, die möglicherweise Berührungsängste haben, sich nicht zugehörig fühlen oder andere Angebote nicht wahrnehmen würden.“

Die konzeptionelle Ausgestaltung der Förderung beruht auf den bisherigen Erfahrungen und Erkenntnissen aus der Programmbegleitung durch die Trägervereine. Jede der 550 Einrichtungen wird mit 40.000 Euro bezuschusst. Davon kommen 30.000 Euro vom Bund und 10.000 Euro von der Kommune. Alleine in Schleswig-Holstein werden so insgesamt 13 Häuser bezuschusst.

Foto: ©Susi Knoll und Florian Jaenicke

kaltenkirchen Franz Thönnes
SPD-Kreisverband Segeberg
SPD-NET-SH
c/o SPD-Kreisverband Segeberg
Ochsenzoller Str. 116
22848 Norderstedt
Tel.: 040 - 523 52 02
info (at) spd-net-sh.de
www.spd-net-sh.de
Weitere Artikel lesen