Jetzt für
STADTMAGAZIN AKTUELL
anmelden

Die aktuellen Nachrichten aus Ihrer Stadt oder der Region täglich morgens online und kostenlos auf Ihren Computer, iPad oder Smartphone.

E-Mail-Adresse

Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Kaltenkirchen | MACC Management

Klavierabend mit Prof. Justus Frantz

Kaltenkirchen (em) Justus Frantz gehört zu den bekanntesten Pianisten und Dirigenten unserer Zeit. Schon 1967 wurde er bei dem renommierten Internationalen Musikwettbewerb des ARD mit einem 2. Preis ausgezeichnet.

Der Schritt in die internationale Spitzenklasse gelang ihm 1970 mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Herbert von Karajan, sowie wenig später mit dem New York Philharmonic Orchestra unter Leonard Bernstein. 1986 gründete er das Schleswig-Holstein Musik Festival, das unter seiner neunjährigen Leitung zu einem der wichtigsten Musikfestivals der Welt wurde. 1995 folgte die Gründung der Philharmonie der Nationen, dessen Chefdirigent Justus Frantz bis heute ist.

Bei dem Klavierabend spielt der Künstler drei der bekanntesten Klaviersonaten Beethovens: Nr.8 „Pathétique“, Nr.14 „Mondschein“ und Nr.23 „Appassionata“. Kaum eine andere Werkgruppe hat in der Geschichte der Klaviermusik eine so große Bedeutung wie die der Klaviersonaten Ludwig van Beethovens. Sie durchziehen Beethovens gesamte kompositorische Laufbahn und können als ein Abbild seiner künstlerischen Entwicklung betrachtet werden.

Beethoven selbst gab der 1798 komponierten Klaviersonate Nr. 8 den Beinamen „Pathétique“. Der pathetische Klang wird vor allem in der langsamen Einleitung der Sonate deutlich, aber auch im 2. Satz herrscht eine eher traurige Stimmung, bevor im Schluss-Rondo nach einem fröhlicheren Ton gesucht wird. Die „Mondscheinsonate“ aus dem Jahr 1801 gehört, vor allem dank ihres melancholischen Tones im 1. Satz, zu den populärsten Werken Beethovens. Mit ihren formalen Freiheiten und emotionsgeladenen Ausdruckskraft wird sie oft als ein wichtiger Vorläufer des romantischen Stils angesehen. Die Sonate Nr.23 wurde 1805 komponiert und erhielt ihren Beinamen „Appassionata“ erst nachträglich durch einen Hamburger Verleger. Sie verlangt große pianistische Virtuosität und stellt innerhalb der Klavierwerke Beethovens einen Höhepunkt in Bezug auf die technischen Anforderungen dar.

Die kompetente Führung des Pianisten durch das Programm verspricht ein außergewöhnliches Konzerterlebnis.

Eintrittskarten gibt es bei eventim und reservix sowie bei der Buchhandlung Fiehland in Kaltenkirchen.

Freitag | 13. Oktober | 20 Uhr
St. Michaeliskirche | Kaltenkirchen


kaltenkirchen MACC Management