Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Kaltenkirchen | AfD

Verkehrsinfarkt durch Amazon-Logistikzentrum verhindern

Kaltenkirchen (em) Die Fa. Amazon baut zur Zeit ein Logistikzentrum im neuen, direkt an Kaltenkirchen anschließenden Gewerbegebiet in Nützen. Als einzige Zuwegung ist die Straße Op’n Camp vorgesehen. Den Stadtvertretern wurde nun das Betriebskonzept vorgelegt, aus dem insbesondere eine erhebliche verkehrliche Belastung hervorgeht. Die Kaltenkirchener AfD-Fraktion hat zur Sitzung der Stadtvertretung am kommenden Dienstag daher einen Eilantrag gestellt, mit dem das Land und die Gemeinde Nützen aufgefordert werden, den Verkehrsfluß neu zu bewerten und Alternativen zu prüfen.

Julian Flak, Stadtvertreter in Kaltenkirchen und Stv. Sprecher der AfD Kaltenkirchen, erklärt dazu: „Die Planungen für die Verkehrsführung des neuen Nützener Gewerbegebiets gingen von völlig anderen Bedingungen aus, als sie sich jetzt mit dem Amazon-Logistikzentrum dort abzeichnen. Nach bisherigem Planungsstand soll der gesamte Lieferverkehr ausnahmslos über Op’n Camp geführt werden. Dafür ist die Straße und die Kreuzung mit der Kieler Straße aktuell nicht ausgelegt, zumal auch noch weitere Betriebe im Gewerbegebiet und die Autobahnmeisterei Nützen zukünftig ebenso über Op’n Camp angefahren werden wie weiterhin der Globus-Baumarkt.

Wir greifen mit unserem Antrag die auch in der Stadtvertretung begonnene Diskussion auf: Wir wollen das Land und die Gemeinde Nützen auffordern, gemeinsam mit der Stadt Kaltenkirchen nach Alternativen zu suchen. Dazu kann insbesondere gehören, die Stichstraße zum Kirchweg entlang der Autobahnmeisterei für zur Autobahn abbiegende Fahrzeuge offen zu halten, aber auch einen Rechtsabbieger mit Einfädelungsspur aus Op’n Camp in Richtung A7 – dann ohne Lichtzeichen – einzurichten sowie die Linksabbiegerspur auf der Kieler Straße in Richtung Op’n Camp zu verlängern. Auch ein dreispuriger Ausbau bis zur A7-Auffahrt in Richtung Norden sollte diskutiert werden.

Ich hoffe auf breite, fraktionsübergreifende Unterstützung in der Stadtvertretung, um zu zeigen: Kaltenkirchen ist mit den derzeitigen Planungen nicht einverstanden. Wir befürchten Belastungen für Kaltenkirchen, die vermeidbar wären. Und die Zeit drängt: Die Bagger sind im Gewerbegebiet bereits angerollt.“

kaltenkirchen AfD
Navigation
Termine heute