Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Kaltenkirchen | Aktuell

Lebendige Geschichte Kaltenkirchens

Kaltenkirchen (em) „Kaltenkirchen wird nicht verteidigt“ heißt das neue Buch von Dr. Gerhard Braas über die Geschichte Kaltenkirchens vor 75 Jahren. 1945 endeten der Zweite Weltkrieg und die NS-Herrschaft. Der Autor zeichnet ein detailliertes Bild über Kaltenkirchen und Umgebung im Übergang zwischen NS-Diktatur und demokratischer Erneuerung. Er beschreibt das Geschehen während der letzten Wochen vor der Waffenruhe und in der ersten Zeit unter britischer Besatzung. Dazu hat er viele bisher unbekannte Quellen ausgewertet und mit seltenem historischen Bildmaterial illustriert.

Der Zerfall des NS-Regimes zeigte sich in Gewaltverbrechen auf offener Straße und Plünderungen durch die einheimische Bevölkerung. Gegen die absehbare militärische Niederlage blieben auch die auf dem Flugplatz Moorkaten eingesetzten neuen Düsenflugzeuge wirkungslos. Die ersten Tage nach Kriegsende waren dramatisch: Eine britische Spezialeinheit besetzte Kaltenkirchen kampflos, der Versuch einer eigenständigen Abrechnung mit dem Nationalsozialismus scheiterte schnell und Kaltenkirchen hatte drei Bürgermeister innerhalb nur einer Woche. Die britische Besatzungsmacht sorgte mit ihren entschiedenen Befehlen für die Normalisierung des öffentlichen Lebens, kümmerte sich um die befreiten ausländischen Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitenden und organisierte die Versorgung der einheimischen Bevölkerung und der zahlreichen Flüchtlinge.

Im Blickpunkt stehen die Menschen in Kaltenkirchen und Umgebung. Sie kommen in Tagebüchern, Briefen und Chroniken zu Wort. Darüber hinaus konnten Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Kaltenkirchen für die Idee gewonnen werden, noch lebende Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zu befragen. Deren Erinnerungen bereichern die fachlich gehaltene Darstellung und machen sie anschaulich – lebendige Geschichte ganz nah und zum Anfassen.

Dr. Reimer Möller, Leiter des Archivs und der Forschungsabteilung der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, hat ein Vorwort geschrieben. Ein Nachwort ist von Tobias Thiel, Leiter der Fachschaft Geschichte am Gymnasium Kaltenkirchen und Fachlehrer des Interviewprojekts. Die Publikation hat 276 Seiten mit einem festen Hardcover-Einband. Sie enthält eine Vielzahl historischer Bilder und Dokumente, die im aufwändigen und hochwertigen Farbdruck abgebildet sind.

Das Buch ist ab dem 1. November 2020 in Kaltenkirchen bei der „Buchhandlung Fiehland“ (Holstenstraße 32) zu erwerben und kostet bis zum 30. April 2021 als Vorzugspreis nur 22 Euro. Wer weiter außerhalb wohnt, kann es dort auch telefonisch (04191 958600) oder online (buchhandlung-fiehland.de) bestellen.

kaltenkirchen Aktuell
Navigation
Termine heute