Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Wir verwenden ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Kaltenkirchen | Aktuell

Neuer Komet am Himmel mit bloßem Auge sichtbar

Kaltenkirchen (em) Ende Januar 2023 können wir den am 2. März 2022 bereits entdeckten Kometen C/2022 E3 am Nachthimmel beobachten, mit etwas Glück auch ohne Fernglas oder Fernrohr. Der Kaltenkirchener Astrophysiker und Bestsellerautor Dr. Erik Wischnewski erklärt: Kometen sind staubige Eisbälle, die oftmals, so wie dieser einige Kilometer große Komet, von ganz weit her kommen und die Sonne das erste Mal besuchen.

. Dabei erwärmen sie sich, das Eis schmilzt an der Oberfläche und der Staub wird freigesetzt. Es bildet sich eine Hülle aus Staub und Gas, die sogenannte Koma. Bei weiterer Annäherung an die Sonne drückt der Partikel- und Strahlungsstrom der Sonne das Gas und den Staub von der Sonne weg und bilden den Schweif.

Kometen sind für uns Menschen interessant und spannend, weil die Koma zum Leuchten angeregt und im Laufe der Annäherung immer heller wird. Am 12. Januar 2023 erreicht C/2022 E3 seinen sonnennächsten Bahnpunkt, das sogenannte Perihel. Für uns wird es vor allem danach spannend, denn die Helligkeit hängt auch von der Entfernung zur Erde ab. Zum Zeitpunkt der größten Sonnennähe ist der Komet noch 106 Mio. km von uns entfernt. Bis zum 1. Februar nähert er sich bis auf 43 Mio. km.

Frühaufsteher können den Kometen erstmals um den 10. Januar herum gegen 5 Uhr morgens im Osten etwa 46° hoch entdecken. Seine noch geringe Helligkeit verlangt aber einen kleinen Feldstecher.

Langschläfer müssen warten. Erst am 25. Januar kann der mittlerweile viermal so helle Komet auch schon abends um 21 Uhr in Richtung Norden unterhalb des Großen Wagens auf 30° Höhe gesichtet werden. Danach nimmt er an Höhe zu und zieht am 30. Januar ca. 10° rechts von Polarstern vorbei.

Hoffen wir, dass uns nicht wieder die Wolken den Spaß verderben. In einer klaren Nacht erschwert dann aber der Mond die Sichtbarkeit des Kometen mit bloßen Auge erheblich: am 5. Februar ist nämlich Vollmond.

Wer möchte, kann versuchen, ab 25. Januar den Kometen auch zu fotografieren. Dazu muss die Kamera auf ein Stativ geschraubt werden. Smartphones und Kleinkameras werden auf Nachtaufnahme gestellt. Ansonsten sind eine Brennweite von 35-100 mm, eine Belichtungszeit von 10-30 Sekunden, ISO 1600 und volle Blende günstig.

Wer mehr über Kometen wissen möchte und wie man sie beobachten und fotografieren kann, sei auf das dreibändige Werk „Astronomie in Theorie und Praxis“ von Dr. Wischnewski hingewiesen. Auch die VHS Henstedt-Ulzburg bietet einen Astronomie-Kurs an.

Foto: Dr. Erik Wischnewski am großen Refraktor

kaltenkirchen Aktuell
Veröffentlicht am 02.01.2023
Navigation