Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Wir verwenden ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Kaltenkirchen | Kreisfeuerwehrverband Segeberg

Tödlicher Verkehrsunfall auf A7 bei Kaltenkirchen

Kaltenkirchen (em) - Am Donnerstagmorgen gegen 2 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Kaltenkirchen mit dem Einsatzstichwort "Technische Hilfeleistung, Menschenleben in Gefahr" auf die Bundesautobahn 7 in Fahrtrichtung Süden kurz vor die Anschlussstelle Henstedt-Ulzburg alarmiert.

Anrufer meldeten über den Notruf bei der Kooperative Regionalleitstelle West einen schweren Verkehrsunfall, bei dem ein Personenkraftwagen unter den Sattelauflieger eines fahrenden Lastkraftwagen gefahren sein soll.

Aufgrund weiterer Meldungen, dass der PKW brennen soll, wurde das Einsatzstichwort auf "Technische Hilfeleistung, größer als Standard, Menschenleben in Gefahr" erhöht und weitere Einsatzkräfte nachalarmiert. Diese Lage bestätigte sich bei Eintreffen des erst eintreffenden Rettungswagen. Durch Ersthelfer wurde das Feuer am PKW bereits mit Pulverlöschern gelöscht. Der Einsatzleiter der Feuerwehr Claas Hendrik Heß fand einen auf dem Beschleunigungsstreifen des Parkplatzes Moorkaten stehenden LKW vor. Ein schwarzer Audi A 4 Avant klemmte fast in kompletter Länge unter dem Auflieger.
Mittels einer Seilwinde konnte die Feuerwehr den PKW teilweise unter dem Auflieger herausziehen. Im PKW fanden die Einsatzkräfte zwei Fahrzeuginsassen, beide wurden durch den Unfall tödlich verletzt. Mit hydraulischem Rettungsgerät konnten beide Personen geborgen werden.

Die 23 jährige Fahrerin des LKWs blieb bei dem Unfall unverletzt.

Zur Unfallaufnahme wurde noch in der Nacht ein Sachverständiger angefordert.

Die Bundesautobahn 7 musste für die Arbeiten der Einsatzkräfte zwischen 02.00 -
06.30 Uhr vollständig in Fahrtrichtung Hamburg ab Kaltenkirchen gesperrt werden.
Zur Unfallursache, Personalien und Schadenshöhe können seitens der Feuerwehr keine Aussagen getroffen werden.

Eingesetzte Kräfte:

Freiwillige Feuerwehr Kaltenkirchen mit 7 Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften Kreisfeuerwehrverband Segeberg: Pressesprecher Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) gGmbH: Notarzt, zwei Rettungswagen Polizei Segeberg und Pinneberg

Foto:
Kreisfeuerwehrverband Segeberg/Polizeidirektion Neumünster

kaltenkirchen Kreisfeuerwehrverband Segeberg
Navigation
Termine heute