Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Wir verwenden ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Kaltenkirchen | KZ-Gedenkstätte Kaltenkirchen in Springhirsch

Fortbildung zur Gedenkstättenpädagogik

Kaltenkirchen (em) An der KZ-Gedenkstätte Kaltenkirchen startet am 29. April 2022 die Aus- und Fortbildungsreihe „Gedenkstättenpädagogik und rassismuskritische Bildung“. Es sind noch Plätze frei, Anmeldungen sind bis zum 30. März möglich.Im Rahmen der Workshop-Reihe können sich Interessierte an drei Wochenenden für die Arbeit an Gedenk- und Erinnerungsorten in Schleswig-Holstein weiterbilden lassen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Die Workshops finden vom 29.04. bis 01.05. und vom 13. bis 15.05. in Bad Segeberg, sowie vom 27. bis 29.05. in Malente statt.

Was ist wichtig für die pädagogische Arbeit an Gedenkstätten und wie lässt sich ein diversitätssensibles Lernsetting gestalten? Wie lassen sich historische Verflechtungen von Nationalsozialismus, Rassismus, Antisemitismus und anderen Diskriminierungen bis heute thematisieren? Wie funktioniert Rassismus, welche Funktion hat er in der Gesellschaft und wie kann ich dagegen aktiv werden?

Bei dieser Aus- und Fortbildung nähern sich die Teilnehmenden diesen Fragen. Durch inhaltliche Inputs, die Erprobung und Vermittlung von Methoden sowie kollegialen Austausch erwerben die Teilnehmer*innen Kompetenzen und können begleitet von Expert*innen eigene Ideen zur Umsetzung von Projekten mit Jugendlichen entwickeln. In diesem Zusammenhang sind Exkursionen zu der KZ-Gedenkstätten Kaltenkirchen und der Gedenkstätte Neuengamme geplant.
Nach erfolgreicher Teilnahme am Kurs erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat. Anmelden können sich alle Interessierten mit oder ohne Erfahrung in Gedenkstätten, die ein Interesse am Thema mitbringen. Die Teilnahme ist kostenlos, Unterkunft und Verpflegung werden übernommen.

Das Projekt „Erinnerung ins Land tragen!“ wird im Rahmen des Förderprogramms „Jugend erinnert“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien mit insg. 200.000 Euro unterstützt und hat eine Laufzeit von knapp 2,5 Jahren. Unterstützt und finanziell gefördert wird das Projekt zudem vom Landesbeauftragten für politische Bildung Schleswig-Holstein und von der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten.

2021 haben bereits zwei Workshop-Reihen und eine Summerschool erfolgreich stattgefunden und einige Absolvent*innen sind in die Arbeit vor Ort eingestiegen. Einblicke sind auf der Website www.erinnerung-ins-land-tragen.de zu finden. Eine Anmeldung (Lebenslauf und kurzes Motivationsschreiben) erfolgt per Mail an: freya.kurek@erinnerung-ins-land-tragen.de Weitere Infos unter: 0157-35720106

kaltenkirchen KZ-Gedenkstätte Kaltenkirchen in Springhirsch
Navigation
Termine heute