Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Kaltenkirchen | Stadt Kaltenkirchen

Letztes Eigenheim im Wohnpark „Am Zeisigring“ übergeben

Kaltenkirchen (em)Bürgermeister Hanno Krause und Bürgervorsteher Hans-Jürgen Scheiwe haben persönlich das Hamburger Pärchen begrüßt, dem die Deutschen Reihenhaus AG ihr letztes Eigenheim im Wohnpark „Am Zeisigring“ übergeben hat. Die Deutsche Reihenhaus AG hat dort seit Anfang 2016 eine Siedlung mit drei standardisierten Reihenhaustypen errichtet. Insgesamt wurden 166 Reihenhäuser erstellt.

„Kaltenkirchen hat bereits vor vielen Jahren vorausschauend den Weg eingeschlagen, den viele Gemeinden im Umfeld der großen Städte in Zukunft gehen werden müssen. Es wurde ein familienfreundliches Umfeld mit ausreichender Infrastruktur geschaffen, das auch den Bedürfnissen von jungen Menschen entspricht, die sich das teure Wohnen in den Städten nicht mehr leisten kann oder will. Beste Beweise sind die Tatsachen, dass Kaltenkirchen nun die zweitjüngste Gemeinde in Schleswig-Holstein ist und dass wir mit voller Unterstützung der Politik ein Stadtquartier mit 166 Einfamilienhäusern so schnell realisieren konnten.“, berichtet Achim Behn, Pressesprecher der Deutschen Reihenhaus AG.

„Leider hatte Kaltenkirchen den damaligen Wettkampf vor über 10 Jahren um das Krankenhaus trotz großer Bemühungen der Stadt an Henstedt-Ulzburg verloren. Die Frage war nun, was stattdessen dort städtebaulich sinnvoll für uns passt. Wir hatten uns damals entschieden, eine möglichst passende Wohnbebauung an dem ehemaligen Standort Krankenhaus zu realisieren. Denn ein Krankenhaus war nicht möglich. Und wir wollten im Mix des Wohnungsangebotes auch Wohneigentum für junge Familien ermöglichen. Das gelang mit den relativ günstigen und dennoch hochwertigen Reihenhäusern hervorragend. Zudem wurde eine Kindertagesstätte in das Wohngebiet gebaut, um eine wohnortnahe Kinderbetreuung zu ermöglichen. Die Deutsche Reihenhaus AG hat das Wohnprojekt in nur 4 Jahren mit 166 Reihenhäusern realisiert. Das bestätigt die Professionalität des Bauunternehmens, aber insbesondere auch die hohe Attraktivität Kaltenkirchens und zeigt nochmals sehr deutlich den Bedarf an Wohnraum in unserer prosperierenden Stadt. Für den reibungslosen Ablauf der Baumaßnahmen und die zuverlässige Umsetzung der vorgelegten Pläne bedanke ich mich.“, so Bürgermeister Hanno Krause.

Foto: ©Stadt Kaltenkirchen

kaltenkirchen Stadt Kaltenkirchen
Navigation
Termine heute