Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in der Datenschutzerklärung
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Kaltenkirchen | Stadt Kaltenkirchen

Neue Präsentationssysteme an Schulen

Kaltenkirchen (em) Der Digitalisierungsprozess an den Kaltenkirchener Schulen schreitet weiter voran: In den zurückliegenden Osterferien wurden die in Trägerschaft der Stadt Kaltenkirchen1 und des Schulverbandes Kaltenkirchen2 liegenden Schulen großflächig mit weiteren Präsentationssystemen ausgestattet. Dabei handelt es sich um höhenverstellbare Whiteboards mit Kurzdistanzbeamern und Lautsprechern, die in insgesamt 66 Unterrichtsräumen verbaut worden sind.

Mithilfe von sogenannten Präsentationstablets können Bilder, Filme, Internetseiten, Lernprogramme etc. für die ganze Klasse gut sichtbar auf die Projektionsfläche gespiegelt werden. Auf der Grundlage des Ende 2019 beschlossenen Medienentwicklungskonzeptes sollen bis zum Ablauf des Jahres 2021 rund 90 % aller Klassen- und Fachräume eine entsprechende einheitliche digitale Präsentationsausstattung erhalten.
Während der Schulbetrieb für die rund 3.100 Schülerinnen und Schüler ferienbedingt ruhte, wurde rund um die Osterfeiertage mit Hochdruck eine lernförderliche IT-Ausstattung von rund 60 % der Klassen- und Fachräume realisiert. Weitere 40 % sollen im 3. und 4. Quartal 2021 folgen, sodass die Zielsetzung – 90 % aller Unterrichtsräume im laufenden Jahr 2021 auszustatten – erwartungsgemäß erreicht werden kann. Die Gesamtkosten für diese Maßnahme beziffern sich für die Stadt Kaltenkirchen und den Schulverband Kaltenkirchen jeweils auf rd. 116.100,00 Euro. Die Aufwendungen sind zu 85 % durch den Digital Pakt Schule förderfähig. Mit dem DigitalPakt unterstützt der Bund die Länder und Kommunen bei Investitionen in die digitale Bildungsinfrastruktur.

Durch die konzeptionelle Gesamtbetrachtung aller öffentlichen Kaltenkirchener Schulen und die Einführung von Standards können förderliche Synergieeffekte erreicht werden. Diese liegen zum einen im Bereich der Beschaffung, zum Beispiel von Hardware, Lizenzen für Software und Medien sowie zentrale Dienste wie Schulserversysteme. Zum anderen lässt sich auf der Basis einer homogenen digitalen Ausstattung der Schulen auch das Service- und Wartungskonzept vereinheitlichen, so dass auch dort positive Effekte erzielt werden können.

Die IT-Ausstattung der Schulen (Whiteboard-Beamer-Lösung) wurde so gestaltet, dass sie einfach zu bedienen ist und Lehrkräfte sich im Unterricht letztlich auf die digitale Technik ebenso verlassen können wie auf die gewohnte analoge Technik, zum Beispiel eine Tafel.
Darüber hinaus konnten neben der Präsentationsausstattung auch beim WLAN-Ausbau erhebliche Fortschritte erzielt werden: Seit Ende Februar 2021 verfügen nunmehr alle Grund- und weiterführenden Bildungseinrichtungen Kaltenkirchens über ein schuleigenes WLAN. Zugleich werden die Übertragungsfrequenzen für die Schulen in den nächsten Wochen noch einmal erheblich gesteigert, sodass das WLAN in den Bildungseinrichtungen noch stabiler und schneller läuft. Die seitens des Landes Schleswig-Holstein bereitgestellten Breitbandverbindungen sorgen dann zum Teil für Bandbreiten von bis zu 1 Gbit/s im unterrichtlichen Netz.

„Die Digitalisierung der Schulen und der WLAN-Ausbau kommen mit großen Schritten voran. Dabei profitiert Kaltenkirchen gerade auch in der Zeit der Pandemie davon, dass Politik und Verwaltung in enger Kooperation mit den Schulen frühzeitig die Weichen für eine medienkonzeptionelle Arbeit der Bildungseinrichtungen und deren Integration in die kommunale Medienentwicklungsplanung im Sinne einer gemeinsamen Ausstattungsplanung gestellt haben“, so Bürgermeister und Schulverbandsvorsteher Hanno Krause.

Foto: Vorstellung der neuen Präsentationssysteme (jeweils bestehend aus höhenverstellbaren Whiteboard mit Kurzdistanzbeamer und Lautsprechern; Kostenpunkt je Einheit ca. 3.520 €) durch (von links nach rechts) Michael Trettmann (IT-Koordinator Gymnasium Kaltenkirchen), Nico Dittmann (Koordinator Digitalisierung Schulen , Stadtverwaltung), die IT-Fachkräfte Martin Noll und Tomás Zoltán Gyulay sowie Schulrektorin Tatjana Rahmani.

Die neuen Präsentationssysteme wurden jetzt in insgesamt 66 Unterrichtsräumen eingebaut. Es waren bereits zuvor Unterrichtsräume mit Präsentationssystemen ausgestattet worden.
©Stadt Kaltenkirchen

kaltenkirchen Stadt Kaltenkirchen
Navigation
Termine heute