Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Wir verwenden ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Kaltenkirchen | Stadt Kaltenkirchen

Pilotprojekt: CULT – forschendes Lernen mit Kunst

Kaltenkirchen (em) Jugendliche, die durch ihre schulischen Erfahrungen die Neugier und das Interesse am Lernen verloren haben, treffen auf KünstlerInnen, zu deren Berufsbild das lebenslange Lernen gehört. Jede künstlerische Annäherung an ein neues Thema bedeutet, neugierig zu sein, sich Wissen anzueignen und eine eigene Haltung zu entwickeln.

Der Bedarf ist gerade vor dem Hintergrund der pandemiebedingten Arbeitsweisen wie: Homeschooling, reduzierter Unterricht, ungelebte Peerkontakte (die gerade bei dieser Altersgruppe eine wichtige soziale-emotionale Entwicklungsaufgabe haben) besonders deutlich geworden.

Nele Altenhöner, Calvin-Finn Brunckhorst, Mert Cengiz, Ahmet Cingöz, Fethi Ahmet
Gürgöze, Sarah Mendler, Fiona Rehmer, Maximilian Ruge und Carmen Springer haben
sich der Herausforderung gestellt, neben ihren Abschlussarbeiten für den Schulabschluss, sich auch mit einem künstlerischen Ansatz auseinanderzusetzen.

Die Künstlerin Janina Santamarina, führte sie über ihre Art des kreativen Arbeitens erfolgreich
und diszipliniert mit Skizzenbüchern an die Aufgaben heran. Das gab den Teilnehmenden Struktur und gleichzeitig auch die Freiheit alles an Gedanken, Ideen und Vorstellungen zu hinterfragen, zu behalten oder zu verwerfen. Es entwickelten sich unterschiedliche Lösungen für die offenen Fragen der Gestaltung des zu bauenden Objektes. Über die künstlerischen Materialien konnten Vorstellungen in der Umsetzung vermittelt werden, die zur Entscheidungsfindung wesentlich beitrug.

Dazu gehörte auch die handwerkliche Herausforderung, mit Werkzeugen, Pappen, Draht und
Pappmasché sein Wunschobjekt zu kreieren und das es auch der Ursprungsidee entspricht. Die
Künstlerin begleitet die Entwicklung von der ersten Idee bis zur endgültigen Fertigstellung des
Objektes. Sie unterstützte bei der Umsetzung und stärkte die jugendlichen Künstler, neue bzw.
andere Ansätze zu finden, wenn es zu schwierig wird.

Der Vorsitzende des Schulverbands Kaltenkirchen, Hanno Krause sagt dazu:
„Ein sinnvolles schulisches Projekt, das im Rahmen der Offenen Ganztagsschule mit den Schülerinnen und Schülern durchgeführt wurde. Dieses zusätzliche Engagement der Schülerinnen und Schüler in der Zeit der Abschlussprüfungen ist lobenswert. Danke auch an die Künstlerin Janina Santamarina und die Lichtwark-Gesellschaft Hamburg e.V..“

Ort der Ausstellung: Rathaus Kaltenkirchen, Holstenstraße14, Kaltenkirchen
Dauer der Ausstellung: 17. – 02. Juni 2022

Foto: Kunstobjekt „Karma Akabane“: Die Jugendlichen Nele Altenhöner, Calvin-Finn Brunckhorst, Mert Cengiz, Ahmet Cingöz, Fethi Ahmet, Gürgöze, Sarah Mendler, Fiona Rehmer, Maximilian Ruge und Carmen Springer mit der Kunstlehrerin der Gemeinschaftsschule am Marschweg, Regina Mohrmann (li.), und der freischaffenden Künstlerin Janina Santamarina (re.). © Stadt Kaltenkirchen

kaltenkirchen Stadt Kaltenkirchen
Veröffentlicht am 17.05.2022
Stadt Kaltenkirchen
Stadt Kaltenkirchen
Holstenstraße 14
24568 Kaltenkirchen
Tel.: 04191 / 939-0
Fax: 04191 / 939-100
E-Mail: info (at) kaltenkirchen.de
Homepage: www.kaltenkirchen.de
Weitere Artikel lesen
Navigation